Schreie alarmieren Angstzentrum im Gehirn

Young girls scream as they spin around on a ride at the annual San Diego County Fair in Del Mar, California in this June 25, 2015 file photo.

Young girls scream as they spin around on a ride at the annual San Diego County Fair in Del Mar, California in this June 25, 2015 file photo.

Schreie alarmieren Angstzentrum im Gehirn

Schreie besetzen eine eigene „akustische Nische“, sagen Forscher der Universität Genf

Im Gegensatz zum normalen Sprechen versetzen Schreie Menschen in sofortige Alarmbereitschaft.

  • Bisher war jedoch nicht bekannt, was Schreie zu einzigartigen Signalen macht und wie sie im Gehirn verarbeitet werden.

Forscher der Universität Genf haben nun herausgefunden, daß Schreie eine eigene akustische Nische besetzen.

Schreie haben Frequenzen zwischen 30 und 150 Hertz (Hz), wo weder Sprache noch Gesang verortet sind, wie das Wissenschafterteam um Luc Arnal im Fachjournal Current Biology berichtet.


Frequenz bestimmt die Tonhöhe

Das gesprochene Wort ist auf langsameren Frequenzen verortet, bei etwa 5 Hz.

  • Die schnellen Frequenzen von Schreien produzieren Laute, die vom Menschen als störend oder aggressiv machend wahrgenommen werden.

Daher spreche man von rauhen Klängen.

  • Testpersonen ordneten Töne im Versuch umso unangenehmer und schrecklicher ein, je rauher sie waren.

Aiyeeeee! Human screams jolt brain’s fear-response center

If you feel like a human scream jolts the deep recesses of your brain, there’s a good reason for it. That is precisely what is happening, scientists say.

Researchers who explored how the brain handles a scream said on Thursday the loud, high-pitched sound targets a deep brain structure called the amygdala that plays a major role in danger processing and fear learning.

„We knew pretty well what frequencies are used by speech signals and the brain regions involved in speech processing: the auditory cortex and higher order regions such as Broca’s area, for instance,“ said University of Geneva neuroscientist Luc Arnal, whose research appears in the journal Current Biology.

„But what makes screams so special and unpleasant and how the brain processes these sounds was not clear,“ Arnal said.

The researchers said an acoustic quality called „roughness,“ the quick change in sound loudness, sets screams apart from other sounds.

„Normal speech patterns only have slight differences in loudness, between 4 and 5 Hertz (sound wave cycles per second), but screams can modulate very fast, varying between 30 and 150 Hertz,“ Arnal said, explaining the „roughness“ of screams.

As part of the study, the researchers played recordings of screams from horror movies, YouTube videos and those made by volunteer screamers in a laboratory, and asked people to judge how frightening these were. Those with the highest „roughness“ were found to be the most terrifying.

To learn how these sounds were processed, the researchers monitored brain activity using a neuroimaging method called functional magnetic resonance while the study’s subjects listened to screams.

They found that the screams increased the activation of the fear response in the amygdala, an almond-shaped structure situated deep inside the brain’s medial temporal lobe.

„In terms of potential applications, our findings could be used to improve the way we design alarm sounds. The same way a bad smell is added to natural gas to make it easily detectable, adding roughness to alarm sounds may improve and accelerate their processing,“ Arnal said.

Arnal said he is planning future research on infant screams to see if those have extra roughness.

„I started being interested in screams when a friend of mine told me that the sound of his newborn’s screams was literally hijacking his brain, and I wondered what makes screams so efficient as an alarm signal,“ Arnal said.

(Editing by Eric Walsh)

Advertisements

Über NasiChaim

Reichsregierung des Deutschen Reichs (Großgermanisches Reich) Oberkommando Wehrmacht. Benutzen Sie zu Fragen und Mitteilungen die Kommentarfunktion mit dem VERMERK -POST-. Ihr Kommentar wird dann nicht veröffentlicht. Geben Sie darin ein Paßwort an. In einem speziellen Artikel können Sie dann die Antwort lesen; diese ist mit Ihrem Paßwort geschützt. Elektronischer Postverkehr erfolgt über sichere Abwickung. Keine IP-Speicherung etc. https://www.secure-mail.biz/
Dieser Beitrag wurde unter Alarmbereitschaft, Current Biology, Hertz, Hz, Luc Arnal, Schreie, Sprechen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Schreie alarmieren Angstzentrum im Gehirn

  1. NasiChaim schreibt:

    Hat dies auf Рейхстаг-Кремль Экспресс rebloggt und kommentierte:

    Schreie besetzen eine eigene “akustische Nische”, sagen Forscher der Universität Genf
    Im Gegensatz zum normalen Sprechen versetzen Schreie Menschen in sofortige Alarmbereitschaft.

  2. NasiChaim schreibt:

    Hat dies auf Froschrad rebloggt und kommentierte:

    Schreie besetzen eine eigene “akustische Nische”, sagen Forscher der Universität Genf
    Im Gegensatz zum normalen Sprechen versetzen Schreie Menschen in sofortige Alarmbereitschaft.

  3. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf D – MARK 2.0 rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s